14.11.2015    SV Germania Impekoven - SSV Bornheim     1:2 (2:2)

Am 8. Spieltag kam es zum Spitzenspiel der Germania gegen den SSV Bornheim. Da wir wussten, dass wir es mit einer körperlich "extrem" starken Mannschaft zu tun bekommen würden, hatten wir im Vorfeld schon versucht unser Team auf diesen Vorteil des Gegners einzustellen. Uns war bewusst das dieses Spiel nur mit einer TOP Leistung zu gewinnen sein würde!

 

Als dann der Anpfiff erfolgte, passierte das wovor wir die ganze Zeit gewarnt hatten, unsere Mannschaft hatte einfach viel zu großen Respekt vor der körperlichen Übermacht. So war es bereits nach 2 Minuten soweit ... erste Ecke ... unglückliche Individualfehler ... und schon stand es 0:1 für Bornheim. In den folgenden Minuten sah es dann auch nicht besser aus, da wir weiterhin viel zu weit von den gegnerischen Spielern entfernt waren und daher einen Angriff nach dem Anderen zu verteidigen hatten. So ließ das nächste Tor auch nicht lange auf sich warten und in Minute 15 stand es 0:2 für die Gäste.

 

Doch wer jetzt dachte, der SSV Bornheim würde uns genauso überrollen, wie eine Woche zuvor den SV Vorgebirge, der sollte sich noch wundern. Den nun zeigte unsere Mannschaft mal wieder, was in ihr steckt und vor Allem was sie zu Leisten vermag. Wir stellten unser Spiel um und spielten nun eine wesentlich offensivere Taktik mit extrem offensivem Pressing. Schnell war zu sehen, das die Gäste mit dieser spielweise nicht zurecht kamen und vor Allem auch nicht gerechnet hatten. So gelang es uns nach vielen missglückten Angriffen in der 30. Minute den hochverdienten Anschlusstreffer zu erzielen.

 

Mit 1:2 ging es so in die Halbzeitpause!

 

Frisch eingeschworen und nun "ohne jeglichen Respekt" vor dem Gegner ging es dann in die letzten 30. Minuten der Partie. Da es zwischenzeitlich angefangen hatte zu Regnen, wurde nun jeder Schuss zu einem Alptraum für die Torhüter. Man sah ein Spiel auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Es wurde um jeden Ball gefightet auch wenn mal gar kein Ball in der Nähe war. Kurz vor Schluss schafften wir dann die kleine Sensation und konnten nach einem sehenswerten Konter in der 52. Minute ausgleichen.

 

Fazit:

Mal wieder hat es sich bewahrheitet, dass Spiele gegen uns immer 60 Minuten dauern und das unsere Mannschaft die Kondition und den Willen hat, zu jeder Zeit ein Spiel zu drehen!

 

Herzlichen Glückwunsch ... die Trainer sind mal wieder sehr stolz!!!